Vorzeitige Einschulung in Niedersachsen:

Weniger praktisch relevant ist die vorzeitige Einschulung, d.h. die Frage, ob ein eigentlich noch nicht schulpflichtiges Kind bereits in die Schule gehen darf.

Vorzeitige Einschulung - Regelung in § 64 NSchG:

Die vorzeitige Einschulung ist entsprechend der Zurückstellung vom Schulbesuch geregelt:

  • Auf Antrag der Erziehungsbeerechtigten können Kinder, die zu Beginn des Schuljahres noch nicht schulpflichtig sind, in die Schule aufgenommen werden, wenn sie die für den Schulbesuch erforderliche körperliche und geistige Schulfähigkeit besitzen und in ihrem sozialen Verhalten ausreichend entwickelt sind.

Vorzeitige Einschulung und Verwaltungspraxis:

Der Wunsch auf vorzeitige Einschulung wird regelmäßig nicht ebenso restriktiv gesehen, wie ein Antrag auf Zurückstellung vom Schulbesuch. Wenn sich eine Schule aber erst einmal "eingeschossen" hat, dann wird dies ein ähnlich harter Kampf wie bei der Zurückstellung vom Schulbesuch:

  • Erst zieht sich der Vorgang oftmals monatelang hin und dann wird er negativ verbeschieden.

Auch hier gilt demnach das bei der Zurückstellung von der Schule gesagte:

Kontaktieren Sie mich für eine Erstberatung oder die deutschlandweite Wahrnehmung Ihrer Interessen möglichst frühzeitig, denn ansonsten steht man oftmals vor einem Berg von Problemen bei einem äußerst knappen Zeitfenster.

Weitere Informationen zum Thema Einschulung erhalten Sie durch das Anklicken der folgenden Links: